Porsche Der Sport-Viertürer kommt 2009

Porsche-Vormann Wendelin Wiedeking heizt die Debatte um das nächste Porsche-Modell an. Schon 2005 will er über die vierte Baureihe des Stuttgarter Sportwagenherstellers entscheiden. Mit dem neuen Porsche will Wiedeking den Jahresabsatz auf 100.000 Autos steigern.

Frankfurt - "Im nächsten Jahr ist die Zeit reif für eine Entscheidung", sagte Porsche-Chef Wendelin Wiedeking der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Damit konkretisiere er die Pläne von Porsche , über die seit Jahren gesprochen wird. Geplant ist offenbar ein viertüriges sportliches Fahrzeug, das am unteren Ende der Preispalette positioniert werden soll.

Das neue Modell, das die Stuttgarter neben Boxster, 911 und dem Geländewagen Cayenne anbieten wollen, wird voraussichtlich jedoch nicht vor 2009 auf den Markt kommen. Es soll den Gesamtjahresabsatz von heute 75.000 Autos deutlich auf 100.000 Einheiten steigern.

Bevor Porsche eine Entscheidung fällt, will Wiedeking im Jahr 2004 aber die Kosten senken. "Wir müssen in diesem Jahr unsere Prozessabläufe in den Griff bekommen, nachdem wir in den vergangenen Jahren so rasant gewachsen sind", sagte er.

Das reiche von der Verbesserung der Produktivität in der Fertigung bis hin zur Optimierung im Einkauf, in der Entwicklung, des Qualitätsprozesses und des Vertriebs. "Wenn wir das geschafft haben, geben wir Gas", sagte Wiedeking.

Steigerung bei Absatz, Umsatz und Ergebnis

Noch im laufenden Geschäftsjahr will der Konzernlenker das selbst gesteckte Ziel von rund 75.000 verkauften Fahrzeugen erreichen. Im vorangegangenen Geschäftsjahr waren es rund 66.800.

"Auch beim Umsatz und Ergebnis werden wir noch besser dastehen als im vergangenen Geschäftsjahr", sagte Wedekind am Sonntagabend anlässlich der Vorstellung der Sportwagenmodelle 911 Carrera und Carrera S in Aerzen.

Für die Aktionäre bedeutet der positive Geschäftsverlauf allerdings keinen Dividendensegen. Die Zuffenhausener Sportwagenschmiede werde an ihrer zurückhaltenden Dividendenpolitik festhalten, kündigte Wiedeking an. "Wir wollen das Geld im Unternehmen halten, wo des nötig ist." Das Geschäftsjahr 2003/2004 endet im Juli. Konkrete Zahlen wollte Wedekind mit Blick auf diesen Termin nicht nennen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.