HVB Rampls Angebot an die Fraspa

Wenn sie komplett zu haben ist, würde HVB-Chef Rampl für die Frankfurter Sparkasse mitbieten. Einen Zusammenschluss unter den großen deutschen Privatbanken hält er dagegen für "sehr schwer". In Osteuropa könne man schon eher zum Zuge kommen. Rampl nennt ein Land, das er für besonders verheißungsvoll hält.