Übernahmeplan Commerzbank will BHF-Bank kaufen

Die BHF-Bank hat offenbar eine milliardenschwere Offerte auf dem Tisch. Die Commerzbank bestätigte frühe Kaufgespräche mit der niederländischen BHF-Mutter ING. Commerzbank-Chef Klaus-Peter Müller hatte erst kürzlich angekündigt, "kleinere Zukäufe" anzustreben.

Kaum noch Potenzial: Die sechs Problemfelder der ING BHF-Bank

Strategie: Keine Vision für die Zeit nach der Sanierung erkennbar; rein defensive Ausrichtung; keine Fokussierung.
Portfolio: Kein sinnvoller Businessmix. Kernbereiche (Firmenkunden, Private Banking) verdienen nichts, Gewinnbringer sind der volatile Handel und langfristig gefährdete Randaktivitäten (Hypothekenbank, Fonds).
Kreditrisiken: Hohe Wertberichtigungen für Altlasten im Firmenkundengeschäft; rückläufige Erträge der Sparte reichen nicht aus, um die Risikokosten zu kompensieren.
Marktposition: Schleichender Niedergang im Corporate Banking, subkritische Größe im Private Banking und im Fondsgeschäft.
Personal: Verunsicherung durch massiven Stellenabbau; Loyalität der Mitarbeiter schwindet.
Eigentümer: Großkundenbank BHF passt nicht zur Retailstrategie der ING, daher keine Perspektiven im Mutterhaus; Imageschaden durch Verkaufsspekulationen; Erosion der Privatbankkultur im Großkonzern.