Bayer Zahl der Lipobay-Klagen geht zurück

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat bisher zur Beilegung von 2342 Lipobay-Fällen 881 Millionen US-Dollar gezahlt. Knapp 9000 Verfahren stehen noch aus.

Leverkusen - Dies sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag in Leverkusen. Der Blutfettsenker Lipobay war im August 2001 vom Markt genommen worden.

Lipobay war mit dem Tod von etwa 100 Patienten in Verbindung gebracht worden. Das Präparat wurde in den USA unter dem Namen Baycol vermarktet.

Bayer  bezahlte im Durchschnitt 376.000 US-Dollar zur Beilegung jedes Falls. Im Vergleich zur letzten Aktualisierung fiel die Zahl der ausstehenden Verfahren von 9278 auf 8895. Die Zahlungen stiegen von 872 auf 881 Millionen US-Dollar. Bayer hat für die Lipobay-Fälle Versicherungsschutz in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.