Porsche 911 Das Ende der Spiegeleier

Über Monate drucksten die Porsche-Verantwortlichen herum, wenn die Frage nach dem neuen 911er auftauchte. Jetzt wird der Schleier gelüftet. Am 17. Juli fährt das neue Modell vor - und zwar gleich im Doppelpack.

Stuttgart - Der Stuttgarter Sportwagenhersteller Porsche wird am 17. Juli 2004 mit zwei neuen 911er-Modellen auf den Markt kommen. Wie das Unternehmen mitteilte, sind dies ein 911 Carrera mit 325 PS und einem 3,6-Liter Boxermotor und ein 911 Carrera S, der von einem neu entwickelten 3,8 Liter-Motor mit 355 PS angetrieben wird.

Das S-Modell sprintet nach Angaben des Unternehmens in 4,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Über 80 Prozent der bisherigen Teile seien für die neuen 911er Modelle neu entwickelt worden, sagte ein Porsche-Sprecher. Ein wichtiger Hinweis, sieht das neue Modell doch den Vorgängern sehr ähnlich. Die Spiegelei-Lampen des Vorgängers weichen allerdings klassischen ovalen Scheinwerfern.

911 2.0 Targa (Modelljahr 1967)

911 2.0 Targa (Modelljahr 1967)

911 SC 3.0 Cabriolet (Modelljahr 1983). Das erste Cabrio der Elfer-Baureihe

911 SC 3.0 Cabriolet (Modelljahr 1983). Das erste Cabrio der Elfer-Baureihe

911 Carrera 3.6 Cabriolet (Modelljahr 1994)

911 Carrera 3.6 Cabriolet (Modelljahr 1994)

911 Targa 3.6 (Modelljahr 1997)

911 Targa 3.6 (Modelljahr 1997)

911 Turbo 3.3. Coupé (Modelljahr 1982)

911 Turbo 3.3. Coupé (Modelljahr 1982)

Porsche 959 (Modelljahr 1986). Der 959 war das bislang stärkste Serienmodell. Er verfügte über elektronisch geregelten Allradantrieb und Register-Turboaufladung

Porsche 959 (Modelljahr 1986). Der 959 war das bislang stärkste Serienmodell. Er verfügte über elektronisch geregelten Allradantrieb und Register-Turboaufladung

911 Carrera 2 3.6 Targa (Modelljahr 1993)

911 Carrera 2 3.6 Targa (Modelljahr 1993)

911 GT2 (Modelljahr 1995)

911 GT2 (Modelljahr 1995)

911 Turbo 3.6 Coupé (Modelljahr 1996)

911 Turbo 3.6 Coupé (Modelljahr 1996)


Ahnen und Urahnen:
Bitte klicken Sie auf ein Bild,
um zur Großbildansicht zu gelangen.

Der neue 911er kam früher als von Beobachtern erwartetet worden war. Der Absatz des 911er, der seit 40 Jahren gebaut wird, ist in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Während im Geschäftsjahr 2001/2002 (31. Juli) noch 32.300 Einheiten verkauft wurden, waren es im vergangenen Jahr nur noch 27.800 Einheiten. Dagegen hat Porsche derzeit große Absatzerfolge mit seinem Geländewagen Cayenne.

Beobachter gehen davon aus, dass Porsche im Herbst den neuen Boxster auf dem Pariser Autosalon vorstellt. Zur vierten Baureihe machte Porsche weiterhin keine Angaben. Es handelt sich bei dem Auto wohl um das zurzeit am besten gehütete Geheimnis der Branche. Spekulationen gehen von einem viertürigen, viersitzigen Fließheckmodell-Coupé mit Frontmotor und Heckantrieb unter dem Namen GT Coupé aus.

Der 911er verfügt über ein neu entwickeltes Sechsganggetriebe und ein überarbeitetes Fahrwerk. Das Design nennt Porsche "eine konsequente Fortsetzung der über 40-jährigen Elfer-Story". Es ist die letzte Arbeit des scheidenden Hausdesigners Harm Lagaay, der durch Michael Mauer von Saab ersetzt wird.

In Deutschland liegen die Preise (inklusive Mehrwertsteuer) bei 75.200 Euro für den Carrera und 85.176 Euro für den Carrera S.

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.