Deutsche Bahn Mehdorns 600-Millionen-Euro-Palast

Bahn-Lenker Hartmut Mehdorn will bis 2010 rund 6000 seiner über ganz Berlin verteilten Mitarbeiter in einem neuen Firmensitz zusammenziehen. Die neue Zentrale ist Chefsache und soll unbedingt in Sichtweite des Kanzleramts stehen - eine ziemlich teure Angelegenheit.

Hamburg - Der neue Bahn-Palast soll einen 150 Meter hohen Turm und ein öffentlich zugängliches, großzügig ausgestattetes so genanntes Konzernforum umfassen: Dieser Teil der Zentrale soll ähnlich wie die Wolfsburger Autostadt von Volkswagen  vor allem das Image der Bahn verbessern helfen. Das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die am Freitag (23. April) erscheint.

Das konzernintern als "Mobile City" titulierte Projekt, für das es noch keinen Vorstandsbeschluss gibt, soll nach Angaben der Bahn vor allem "die Wirtschaftlichkeit erhöhen und Synergien heben".

Der im Planungsverfahren derzeit bevorzugte Standort ist Berlins künftiger Hauptbahnhof, der Lehrter Bahnhof, in unmittelbarer Nähe des Regierungsviertels. Andere mögliche Standorte wie das Gleisdreieck, der Nordbahnhof oder der Ostgüterbahnhof werden als deutlich unattraktiver eingestuft.

Berechnungen des Berliner und Münchener Architekturbüros Henn zufolge dürfte der neue Bahnsitz am Lehrter Bahnhof rund 600 Millionen Euro kosten - einschließlich zweier bereits zur ursprünglichen Planung gehörender 46 Meter hoher Bürokomplexe. Inklusive der neuen Bahnzentrale wird der Lehrter Bahnhof nun 1,3 Milliarden Euro kosten, statt der zu Baubeginn veranschlagten 250 Millionen Euro.