McDonald's "Bild" dir einen Burger

Die Fast-Food-Kette bandelt mit der "Bild"-Zeitung an. Ab Mitte Mai wird das Boulevardblatt auch in den Big-Mac-Stuben verkauft. Unterdessen plant Deutschland-Chef Adriaan Hendrikx, weitere Burger-Restaurants zu eröffnen.

Berlin - Die "Bild "hat es geschafft. Auf der Suche nach neuen Verkaufstellen haben sich die Pressevertriebler mit der Fast-Food-Kette McDonald's  geeingt. Ab 17. Mai soll das Boulevardblatt in den Burgerstuben verkauft werden. Das berichtet das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL.

Die Zeitung des Axel Springer Verlags  hatte in der jüngsten Vergangenheit unrentable Vertriebswege geschlossen und deshalb an Auflage verloren. In den Big-Mac-Restaurants will man nun neue und junge Käufergruppen erreichen. Das hoffen auch die Grossisten, die am liebsten noch mehr Blätter über die Fast-Food-Kette verkaufen wollten.

Derweil kämpft die Burger-Kette selber gegen schrumpfende Umsätze. In Deutschland sollen dazu neue Niederlassungen eröffnet werden. Der "Welt" sagte Adriaan Hendrikx, Deutschland-Chef von McDonald's, dass in diesem Jahr bis zu 60 neue Restaurants die Tore öffnen sollten. Ziel sei es, die Einnahmen in diesem Jahr im "guten einstelligen Prozentbereich" zu steigern. Sollte die Konjunktur in Deutschland anspringen, seien in den kommenden Jahren auch deutlich höhere Zahlen von Neueröffnungen möglich, fügte Hendrikx hinzu.

Für das Wachstum sollen vor allem das stärkere Angebot an neuen, gesünderen Produkte wie Salate sorgen. Bereits im Januar und Februar sei das Geschäft "sehr gut" gelaufen, sagte Hendrikx der Zeitung. "Ich sehe kein Ende des Wachstums", wurde der McDonald's-Chef zitiert. Hendrikx kündigte zudem an, die Zahl der Auszubildenden deutlich zu steigern. In den kommenden Wochen werde eine bundesweite Rekrutierungs-Kampagne gestartet.

2003 hatte die Schnellrestaurantkette mit 2,27 Milliarden Euro einen leichten Umsatzrückgang von acht Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr einbüßen müssen. McDonald's hat in Deutschland 1244 Restaurants.