Boeing vs. Airbus Big und billig

Der US-Flugzeugbauer will Airbus nun doch nicht den Markt für Großraumflieger kampflos überlassen. Boeing plant einen Jumbo-Nachfolger. Die 747 Advanced soll vor allem durch Sparsamkeit überzeugen.

Hamburg - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing  will den Erzkonkurrenten Airbus im Markt für Großraumflugzeuge attackieren. Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" plant der US-Konzern ein neues und größeres Jumbo-Jet-Modell mit 450 Sitzplätzen als Konkurrenz zum Riesen-Airbus A380 für 555 Passagiere.

Die neue 747 Advanced soll bis Ende des Jahrzehnts in Dienst gestellt werden. Boeing will dabei offenbar mit niedrigeren Unterhaltskosten punkten.

Der neue Jumbo soll pro Flug 23 Prozent weniger kosten als der A380. Zudem seien die Sitzplatzkosten geringer und der Treibstoffverbrauch pro Passagier 14 Prozent niedriger.

Die Vorteile wollen die Amerikaner erreichen, indem sie Triebwerkstechnologie und andere Neuentwicklungen für das neue Boeing-Mittelklassemodell 7E7 auch beim neuen Jumbo Jet einbauen.

Boeing vollzieht mit der Entscheidung einen neuen Schwenk in seiner Modellpolitik. Bereits Ende der 90er Jahre gab es Pläne für eine 747X und 747X-Strech für bis zu 522 Passagiere.

Weil sich damals kein Käufer fand, stellten der Flugzeugbauer das Projekt jedoch ein und kündigte die Entwicklung eines superschnellen Flugzeugs (Sonic Cruiser) an, die jedoch ebenfalls gestoppt wurde.