Altana Angst vor einem Preiskrieg

Bevor man sich im Wettbewerb mit den Großen eine blutige Nase holt, will sich Altana lieber von seinem Geschäftsfeld Industrielacke trennen. Der Bereich Verpackungen soll im Gegenzug ausgebaut werden.

Berlin - Der Bad Homburger Altana-Konzern  baut sein Chemie-Geschäft teilweise um. Innerhalb der nächsten 24 Monate wolle sich das Chemie-Unternehmen schrittweise von seinem Geschäft mit Industrielacken trennen und im Gegenzug den Bereich Verpackungen durch strategische Übernahmen stärken. Damit stehe eine von insgesamt drei Geschäftssparten der Altana Chemie AG vor der Neuausrichtung, berichtet die "Welt".

"Der Umbau entspricht unserer Unternehmensstrategie in der Spezialchemie, in jedem Geschäftsfeld zu den führenden Anbietern zu gehören", sagte Matthias Wolfgruber, Vorstandschef der Altana Chemie AG, in der Dienstagausgabe der Tageszeitung. "Wir bewegen uns bei den Industrielacken in einem Markt, bei dem auch die Branchengroßen mitspielen und den Markt dominieren. Wir hätten einen Preiskrieg befürchten müssen, der unsere Margen deutlich gesenkt hätte", sagte Wolfgruber.

Das Geschäftsfeld Verpackung biete mittelfristig bessere Wachstumszahlen. "Der Markt für Verpackungen wird in den nächsten Jahren deutlich zunehmen. Wir wollen auch hier eine führende Rolle im Markt spielen und mussten nun handeln", ergänzt Wolfgruber.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.