Aufschwung Das zarte BIP-Pflänzchen

Dem Export sei dank: Nach zwei roten Quartalen in Folge ist das Bruttoinlandsprodukt in den vergangenen drei Monaten wieder leicht gestiegen.

Berlin - Die deutsche Wirtschaft ist im Sommer dank starker Exporte wieder gewachsen und hat damit die leichte Rezession des ersten Halbjahres überwunden. Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe saison- und kalenderbereinigt um 0,2 Prozent zum zweiten Quartal zugelegt, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Damit habe das BIP um 0,2 Prozent unter dem Wert des Vorjahresquartals gelegen.

"Die deutsche Wirtschaft hat die Wende geschafft", sagte Andreas Rees von der HypoVereinsbank. Wie sein Kollege Volker Nitsch von der Bankgesellschaft Berlin verwies Rees aber auf die geringe Dynamik der Erholung. Mit der Abwärtsrevision der Daten zum zweiten Quartal nehme die Gefahr zu, dass die deutsche Wirtschaft erstmals seit dem Rezessionsjahr 1993 wieder im Gesamtjahr etwas schrumpfen wird.

Im dritten Quartal stiegen die Exporte nach Angaben des Statistikamts deutlich an, während die Importe zurückgingen. Dadurch habe sich der Außenhandelsüberschuss im Vergleich zum Frühjahr stark ausgeweitet. Dagegen ging die Nachfrage im Inland - zu der unter anderem Konsum und Investitionen gehören - den Angaben zufolge zurück.

Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs der Wirtschaftsleistung in der gemeldeten Höhe gerechnet. Im zweiten Vierteljahr war das BIP nach revidierten Daten der Statistiker um 0,2 Prozent gesunken. Nachdem die Wirtschaftsleistung bereits zum Jahresauftakt geschrumpft war, steckte Deutschland nach gängiger Definition im ersten Halbjahr in einer Rezession.

"Chance auf eine Schwarze Null immer kleiner"

Dieses Jahr haben Ökonomen mit Blick aufs Wachstum schon seit längerem abgeschrieben. "Durch die Abwärtsrevision ist die Basis weiter runter gerutscht, so dass die Chance auf eine Schwarze Null immer kleiner wird", sagte Nitsch. Volkswirte gehen jedoch davon aus, dass die fortschreitende Erholung der Weltwirtschaft auch die deutsche Wirtschaft allmählich in Schwung bringt.

So wuchs die US-Wirtschaft im dritten Quartal so stark wie seit fast 20 Jahren nicht mehr. Indikatoren wie Ifo-Geschäftsklima oder Reuters-Einkaufsmanagerindex haben zuletzt mit Zuwächsen in Serie die Hoffnungen auf eine Erholung genährt. Für das kommende Jahr erwarten Ökonomen und die Bundesregierung ein Wirtschaftswachstum zwischen 1,5 und 2,0 Prozent.

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.