Deutsche Bank / Dresdner Bank "Den 1. August schaffen wir nicht"

Laut Medienberichten liegt das geplante Joint Venture von Deutscher und Dresdner Bank zur gemeinsamen Abwicklung des Zahlungsverkehrs auf Eis. Die beiden Banken dementieren.

Frankfurt - Eine der Hauptursachen für die Misere der deutschen Banken ist die unbefriedigende Kostenstruktur der Geldhäuser. Um dieses zu verbessern, werkeln Deutsche Bank  und die zur Allianz  gehörende Dresdner Bank schon seit längerem an einem Joint Venture zur gemeinsamen Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Auch die HypoVereinsbank  war vorübergehend auf den Zug auf- und im April dieses Jahres wieder abgesprungen.

Nun scheinen die Gespräche erneut zu stocken. "Den 1. August schaffen wir nicht", zitiert die "Financial Times Deutschland" in ihrer Dienstagausgabe Achim Pöhler, Vorstandsmitglied der European Transaction Bank, einer Tochter der Deutschen Bank.

"Die Gespräche laufen weiter"

Die beiden Institute stellten aber klar, dass es sich bei dem am Montag im Rahmen der Norddeutschen Bankentage in Lüneburg genannten Datum nicht um einen bisher offiziell verfolgten Starttermin handelt. "Es gibt zurzeit keine News. Die Gespräche zwischen den beiden Banken laufen weiter", sagten sowohl Dresdner-Bank-Sprecherin Elke Pawellek als auch ihr Kollege von der Deutschen Bank, Klaus Thoma, gegenüber manager-magazin.de am Dienstag.

Zum Vorwurf, die Gespräche würden vor allem unter den ständigen personellen Veränderungen bei der Dresdner Bank leiden, nahmen die Sprecher keine Stellung. Immerhin war bei der Allianz-Tochter in den vergangenen anderthalb Jahren gleich zweimal der IT-Vorstand ausgewechselt worden.

So wurde Klaus-Michael Geiger, der erst Anfang 2002 das Ressort von Gerhard Barth übernommen hatte, bereits im November vergangenen Jahres seinerseits von Friedrich Wöbking abgelöst. Vor allem Geiger, der mittlerweile in den Diensten der WestLB steht, hatte sich stets zuversichtlich gezeigt, die Verhandlungen mit der Deutschen Bank (und damals auch noch der HypoVereinsbank) zügig abschließen zu können.

Verwandte Artikel