Siemens Einkaufstour bei Alstom

Der Dax-Konzern liebäugelt offenbar mit weiteren Bereichen des französischen Alstom-Konzerns.

Frankfurt - Nach der Übernahme der Industrieturbinensparte ist der Siemens  auch am Stromverteilungsgeschäft des angeschlagenen französischen Konzerns interessiert.

"Wir schauen uns das an", sagte Siemens-Chef Heinrich von Pierer der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Die profitable Alstom-Sparte mit einem Jahresumsatz von mehr als zwei Milliarden Euro würde nach seinen Worten gut zum Bereich Energieübertragung und -verteilung von Siemens passen.

Aus Sicht des Kartellrechts wäre diese Übernahme aber nicht unproblematisch, so Pierer weiter. Es gäbe stärkere Überschneidungen mit dem Geschäft von Siemens.

Am Montag hatte Siemens die Übernahme des Industrieturbinengeschäfts für 1,1 Milliarden Euro bekannt gegeben. "Wir wollten dieses Geschäft unbedingt haben", kommentierte der Siemens-Chef den Kauf. Bei der Zustimmung der Kartellbehörden rechne er nicht mit Schwierigkeiten. Wegen Überschneidungen im Bereich Dampfturbinen sei ein Personalabbau nicht auszuschließen, sagte von Pierer.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.