Opel Hoffnung in Rüsselsheim

Die General-Motors-Tochter Opel kann den Verlust für 2002 unter 400 Millionen Euro drücken.

Rüsselsheim – Offiziell legt die deutsche General-Motors-Tochter Opel erst am Donnerstag ihre Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr vor. Erste Zahlen sind aber offenbar schon jetzt durchgesickert. Wie das "Handelsblatt" in seiner Montagausgabe berichtet, dürfte in 2002 der Verlust unter 400 Millionen Euro geblieben sein. Bisher war für Opel mit einem Minus von 400 bis 450 Millionen Euro erwartet worden. Opel-Chef Carl-Peter Forster geht bisher davon aus, dass der Autobauer im vierten Quartal dieses Jahres operativ wieder schwarze Zahlen schreiben wird.

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.