WestLB "Alles EU-konform"

Die Westdeutsche Landesbank schüttet nächstes Jahr keine Dividende an ihre Anteilseigner aus.

Hamburg/Düsseldorf – Wie das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL vorab meldet, kündigte Bankchef Jürgen Sengera dieses bereits am 10. Dezember in einer nicht-öffentlichen Ausschusssitzung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe an, der mit 11,7 Prozent an dem Kreditinstitut beteiligt ist. Den ersten Dividendenausfall seit 1986 begründete Sengera laut SPIEGEL auf der Sitzung in Münster mit dem Niedergang der Aktienmärkte und den betrügerischen Manipulationen amerikanischer Vorstände.

Hohe Kreditausfälle bei Unternehmen wie Enron oder WorldCom lassen die Risikovorsorge bei der WestLB dieses Jahr auf über eine Milliarde Euro steigen. Der Landschaftsverband stimmte wie die anderen Anteilseigner, allen voran das Land Nordrhein-Westfalen, einer Kapitalerhöhung für die WestLB über 1,25 Milliarden Euro noch in diesem Jahr zu. Bankexperten halten diese für eine verkappte Staatsbeihilfe, die der europäischen Rechtsprechung zuwiderlaufe. Ein Vertreter des Düsseldorfer Finanzministeriums meint dagegen wie die WestLB selbst, dass "alles EU-konform ist".