Telekom Von einem Staatsbetrieb zum nächsten

Nach einem Zeitungsbericht werden etwa 3000 Mitarbeiter zur Bahn und zur BfA umgetopft.

Düsseldorf - Beschäftigte der Deutschen Telekom (Kurswerte anzeigen) sollen nach Informationen des "Handelsblatts" zur Deutschen Bahn und zur Bundesanstalt für Arbeit (BfA) wechseln.

Telekom-Personalvorstand Heinz Klinkhammer führe bereits entsprechende Gespräche, berichtet die Zeitung in ihrer Dienstagausgabe unter Berufung auf Unternehmenskreise. Offiziell habe dies die Telekom nicht kommentieren wollen.

Genannt wird eine Zahl von 3000 Mitarbeitern, von denen knapp zwei Drittel in Call-Centern bei der BfA einen neuen Job bekommen sollen.

Bei der Bahn, so berichtet das Handelsblatt weiter, sollen in diesem und dem kommenden Jahr 800 Tlekom-Mitarbeiter unterkommen. In einer ersten Stellungnahme der Bahn heißt es dazu: "Es geht um eine Größenordnung von zehn Beschäftigten. Wir schließen nicht aus, dass es einige mehr werden können."

Etwa 80 Mitarbeiter der Telekom sollen Arbeitsplätze im Rahmen des Projekts Lkw-Maut bekommen, für dessen technische Umsetzung die Telekom hauptverantwortlich ist. Der Job-Wechsel führt die Betroffenen zum Bundesamt für Güterfernverkehr.

Die Telekom will bis Ende 2005 etwa 42.000 Stellen im Inland und 12.000 Stellen im Ausland streichen.

Telekom: Die Chronik des Niedergangs

Mehr lesen über Verwandte Artikel