Pkw-Markt Viermal VW, dreimal Mercedes

Im August lagen in der Gunst der Autokäufer Fahrzeuge aus Wolfsburg und Stuttgart vorne.

Flensburg – Bei den Neuzulassungen in Deutschland konnte Volkswagen  vier der insgesamt zehn Klassen für sich entscheiden, dreimal lag ein Auto aus dem Hause DaimlerChrysler  auf Platz eins. Das teilte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Donnerstag mit.

Das KBA klassifiziert die Pkw in die Gruppen Mini (7 Prozent Anteil aller rund 244.000 August-Neuzulassungen), Kleinwagen (19,1 Prozent), Untere Mittelklasse (26,4 Prozent), Mittelklasse (22 Prozent), Obere Mittelklasse (7,2 Prozent), Oberklasse (0,8 Prozent), Geländewagen (4 Prozent), Cabrio (3,9 Prozent), Van (7,1 Prozent) und Pkw-Nutzfahrzeuge/Utilities (2,3 Prozent) ein. Der Rest entfällt auf sonstige Modelle.

Cabrio-Sieger aus Frankreich

Bei den Minis lag der VW-Lupo (rund 3100 Zulassungen) und bei den Kleinwagen der VW-Polo (rund 9000) vorn. Führend in der Unteren Mittelklasse war der VW-Golf/Bora (rund 20.500) sowie bei den Utilities der VW-Transporter/Caravelle (gut 2500).

In der Mittelklasse führte die Mercedes C-Klasse (rund 10.000). Bei der Oberen Mittelklasse stellte die E-Klasse von Mercedes (fast 8400) den Spitzenreiter. In der Oberklasse dominierte die Mercedes S-Klasse (475).

Der Toyota RAV 4 (fast 1300 Zulassungen) war im August der meist gekaufte Geländewagen. Bei den Cabrios war der Peugeot 206 (gut 2000) am beliebtesten, bei den Vans der Renault-Scenic (rund 3200).

Verwandte Artikel