Delbrück Angebot aus Amsterdam

Die niederländische Großbank ABN Amro will die angeschlagene Kölner Privatbank übernehmen.

Köln/Amsterdam - ABN Amro teilte am Donnerstag mit, man habe der Traditionsbank ein Übernahmeangebot unterbreitet. Ein möglicher Kaufpreis wurde nicht genannt. Die Immobiliengeschäfte seien in die Offerte nicht mit eingeschlossen. Mögliche Risiken und Folgekosten aus der Abwicklung des vor zwei Jahren eingestellten Firmenkreditgeschäfts werde ABN Amro ebenfalls nicht übernehmen. Delbrück hatte am Mittwoch bestätigt, dass Gespräche mit Investoren "in der Endphase" seien. Ein Bank-Sprecher hatte dabei allerdings keinen Kommentar zu den Spekulationen um ABN Amro gegeben.

Nach Angaben der niederländischen Bank soll Delbrück die Privatkunden von ABN in Deutschland bedienen. Delbrück sucht bereits seit April dieses Jahres nach einem Partner, der die vor gut zwei Jahren gestartete Neupositionierung mitträgt und mitfinanziert. Delbrück mit seinen rund 320 Beschäftigten und einer Bilanzsumme von 914 Millionen Euro (2001) will sich voll auf die Zielgruppe mittelständische Unternehmen und deren Familien konzentrieren. Der große Gesellschafterkreis soll gestrafft werden.

Verwandte Artikel