Deutsche Post APL und Sinotrans als mögliche Ziele

Der Logistiker will angeblich in Asien zukaufen und in Deutschland weitere Stellen abbauen.

Berlin - Die Deutsche Post  will offenbar in Asien auf Einkaufstour gehen. Der Vorstandsvorsitzende Klaus Zumwinkel werde am 26. September Verträge über Zukäufe auf dem asiatischen Markt für Logistik- und Expressdienstleistungen unterschreiben, berichtet die Tageszeitung "Die Welt" in ihrer Mittwochausgabe unter Berufung auf Branchenkreise.

Ziel der Investition im dreistelligen Millionenbereich sei der Ausbau der Position in Japan und China. Analysten nennen der Zeitung zufolge unter anderem den staatlichen chinesischen Logistikkonzern Sinotrans sowie die in Singapur ansässige APL-Logistics als mögliche Ziele.

Gleichzeitig verhandelt das Unternehmen laut "Welt" in Deutschland mit den Arbeitnehmervertretern über einen Abbau von Arbeitsplätzen in den 33 Frachtzentren. Im Gespräch sei dabei, wie bei den Briefzentren jede zweite Verwaltungsstelle zusammenzulegen.