Ryanair Der irische Adler

Satte Zuwächse bei Umsatz und Gewinn - auch dank des boomenden Vertriebs im Internet.

Dublin – Trotz der Flaute in der Flugbranche setzt die irische Billigfluggesellschaft Ryanair  ihren Höhenflug weiter fort. Europas größter Low-Cost-Carrier steigerte sowohl den Gewinn als auch den Umsatz im ersten Quartal deutlich. Das teilte die Fluggesellschaft am Dienstag in Dublin mit.

Von April bis Juni konnte der Flug-Discounter das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 70 Prozent auf 39 Millionen Euro erhöhen. Den Umsatz legte um rund 30 Prozent auf 194,3 Millionen Euro zu. Dank "strenger Kostendisziplin" stiegen die Betriebskosten im gleichen Zeitraum lediglich um 22 Prozent auf 148,9 Millionen Euro.

Neben der strikter Kostenkontrolle machte Ryanair vor allem die steigende Passagierzahl für das gute Ergebnis verantwortlich. Erstmals in ihrer Geschichte beförderte die Fluggesellschaft im vergangenen Quartal mehr als eine Million Passagiere pro Monat. Insgesamt konnte Ryanair die Flugzahlen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 38 Prozent auf 3,54 Millionen steigern.

92 Prozent der Flugtickets im Internet verkauft

Im Juli, dem ersten Monat des zweiten Quartals, stieg die Zahl der Passagiere im Vergleich zum Vorjahresmonat um 41 Prozent auf 1, 46 Millionen. Die Auslastung der Maschinen legte parallel dazu von 86 auf 93 Prozent zu. Insgesamt habe Ryanair im Juli 92 Prozent seiner Flugtickets im Internet verkauft, ein Jahr zuvor waren es noch 79 Prozent.

Trotz der steigenden Passagierzahlen zeigt sich die Fluglinie für das laufende Quartal vergleichsweise zurückhaltend. "Wir werden das 68-prozentige Nettogewinnwachstum im zweiten Quartal nicht wiederholen", teilte Ryanair mit.

Die Jahresprognosen sollen jedoch auf jeden Fall eingehalten werden. Beim Nachsteuergewinn erwartet der Vorstand für dieses Jahr eine Steigerung um 30 bis 35 Prozent. Das hatte Marketingchefin Caroline Baldwin Anfang Mai in Frankfurt angekündigt.

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.