Volkswagen Luxus-Bremse

Mängel entdeckt - zehn Wochen Verspätung für den Marktstart des Phaeton.

Wolfsburg/Dresden - Das Premium-Objekt der Begierde bleibt bei VW  länger in der Garage als geplant: Mit mindestens zehn Wochen Verspätung wird der Wolfsburger Konzern seinen Phaeton, der in der Pkw-Oberklasse für Bewegung sorgen soll, an den Markt bringen.

Für die Anlaufschwierigkeiten bei der Produktion des Phaetons in Dresden ist vor allem die komplizierte Elektronik verantwortlich.

Laut dpa mussten Ingenieure von VW und des Lieferanten Siemens-VDO in der Software unter anderem der Navigations- und Steuerungsanlage noch Fehler beheben. VW-Produktionsvorstand Folker Weißgerber sagte dazu, der Fertigungsbeginn werde wegen "Optimierungen" verschoben: "Erst nach Erreichen einer 100-prozentigen Funktionssicherheit beginnt der Fertigungsprozess."

Vorführwagen sind schon in Betrieb

Weißgerber betonte, dass die Fertigungszahlen nicht abgesenkt, sondern wie geplant stetig nach oben gefahren würden. Bis 2004 soll die Produktion von 18 bis 20 auf rund 70 Autos täglich steigen. VW will dann jährlich rund 20.000 der bis zu 100.000 Euro kostenden Autos verkaufen.

Bislang sind rund 700 Phaeton gebaut worden, von denen die meisten als Vorführwagen an die Händler gingen. An Kunden sollen die ersten VW-Luxuswagen Ende August/Anfang September ausgeliefert werden. Nach VW-Angaben liegen mehr als 12 000 Anfragen für Probefahrten vor.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.