DiBa ING-Tochter schluckt Degussa Bank

Die zur niederländischen ING Groep NV gehörende Allgemeine Deutsche Direktbank AG (DiBa) will die zum Verkauf stehende Degussa Bank übernehmen.

Frankfurt/Düsseldorf - Ein DiBa-Sprecher bestätigte am Freitag, dass entsprechende Verhandlungen geführt würden. Mit einem Ergebnis sei Anfang kommender Woche zu rechnen.

Eine Degussa-Sprecherin sagte lediglich, die seit langem geplante Desinvestition der Degussa Bank sei "ein aktuelles fortgeschrittenes Projekt". Details hierzu sowie mögliche Käufer wollte sie nicht nennen.

Ein Sprecher des Bundeskartellamts bestätigte, dass der Behörde bereits seit Ende vergangener Woche eine so genannte Fusionskontrollanmeldung vorliege.

Degussa konzentriert sich seit ihrer Entstehung aus Degussa-Hüls und SKW Trostberg Anfang vergangenen Jahres auf die Spezialchemie und hat bereits den Großteil der Aktivitäten, die nicht zum Kerngeschäft gehören, abgestoßen. Auf der Liste der Desinvestitionsprojekte stand von Beginn an auch die Degussa Bank GmbH.

Das Kreditinstitut wies im Rumpfgeschäftsjahr 2001 (1. Januar bis 30. September) eine Bilanzsumme von 1,54 (1,47) Mrd EUR aus. Das Betriebsergebnis betrug sieben (neun) Mio EUR, der Gewinn vor Steuern fünf (neun) Millionen Euro. Die Zahl der Beschäftigten lag konstant bei 213.