Volkswagen Zuschlag für Hannover

Der neue Microbus wird gebaut. Er soll von Niedersachsen aus vor allem die USA erobern.

Hannover - Volkswagen  will in Hannover den neuen Microbus bauen und dafür in den nächsten Jahren rund 1500 neue Jobs schaffen. Nach Angaben aus Unternehmenskreisen vom Dienstag hat sich der Vorstand zu dem Projekt entschieden. Den Zuschlag für Hannover wollen VW-Chef Bernd Pischetsrieder und Niedersachsens Ministerpräsident Sigmar Gabriel am Vormittag bei einer Pressekonferenz im Werk Hannover offiziell bekannt geben.

Das VW-Management hatte die Entscheidung für das Modell mehrfach verschoben, weil die Zukunft des US-Automarktes als schwierig galt. Die USA sollen der Hauptmarkt für das neue Auto werden.

Ministerpräsident Gabriel, der das Land als Hauptaktionär im Aufsichtsrat vertritt, hatte sich mehrfach öffentlich für die Microbus-Fertigung in Hannover ausgesprochen. Auch der Betriebsrat hatte mit Nachdruck auf das neue Modell für den Standort Hannover geworben. Dort werden bislang der VW-Bus T4 gebaut sowie mehrere Zulieferteile für andere VW-Modelle gefertigt.

Nicht nach Zeit bezahlt

Die neuen Mitarbeiter werden nach dem Tarifmodell "5000 x 5000" beschäftigt. Danach bekommen insgesamt 5000 neue VW-Mitarbeiter jeweils 2556 Euro (5000 Mark). Der VW-Vorstand hatte das neuartige Modell mit der Gewerkschaft IG Metall nach zähem Ringen vereinbart. Danach werden die Mitarbeiter nicht nach Zeit, sondern nach dem Erreichen eines vorgegebenen Produktionsziels bezahlt.

Neben dem Microbus in Hannover soll im Wolfsburger Stammwerk der neue Minivan mit diesem Tarifmodell gebaut werden. Für die 3500 Stellen liegen derzeit mehr als 15.000 Bewerbungen vor. Die ersten Mitarbeiter sind bereits eingestellt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.