Bankgesellschaft Sarrazin hüllt sich in Schweigen

Inzwischen sollen bereits vier Interessenten um das Berliner Kriseninstitut buhlen.

Berlin - Die Finanzberater des Landes Berlin haben am Mittwoch die vier Interessenten über den Ablauf des Bieterverfahren informiert, wie der Berliner Finanzsenator, Thilo Sarrazin, erklärte. Die Bewerber würden aufgefordert, bis zum 24. Mai bestimmte Informationen zur Verfügung zu stellen. Auf Basis dieser Unterlagen werde die Landesregierung dann ihrerseits entscheiden, welche Bieter nähere vertrauliche Informationen über die Bankgesellschaft erhalte.

Ab Anfang Juni hätten die Interessenten dann vier Wochen Zeit, um das Datenmaterial zu sichten und Gespräche mit Vertretern der Bank zu führen. Auf der Grundlage dieser Angebote werde das Land in einer angemessenen Frist entscheiden, ob es in exklusiver Verhandlung mit einem bevorzugten Bieter eintritt oder ausgewählte Bieter zu einer weiterführenden Due Dilligence einlädt, heißt es in der Erklärung weiter. Ziel des Landes bleibe es, im Rahmen eines strukturierten und transparenten Verfahrens bis zum Herbst eine endgültige Entscheidung hinsichtlich des Verkaufs seines Anteils an der BGB zu treffen.

Ob und gegebenenfalls mit wem es zu dem Abschluss eines verbindlichen Vertrages komme, werde maßgeblich von der finanziellen Attraktivität der Angebote abhängen, erklärt Sarrazin weiter. Ungeachtet die aktuellen Verkaufsbemühungen unterstütze das Land Berlin als Mehrheitsaktionär die Bank auf weiterhin bei der zügigen und konsequenten Umsetzung des bei der EU-Kommission eingereichten Restrukturierungsplans, auf dessen Grundlage bis zum Jahr 2005 eine nachhaltige Ergebnisverbesserung der BGB-Gruppe erreicht werden soll.

Über die Namen der Interessenten hüllte Sarrazin sich in Schweigen - aus verhandlungstaktischen Gründen, wie er sagte. Im Gespräch waren bislang ein Konsortium der NordLB, Hamburger Sparkasse (Haspa) und Mittelbrandenburgischer Sparkasse in Potsdam, sowie eine Investorengruppe um den US-Bankier Christopher Flowers und die Texas Pacific Group (TPG), die sich in der vergangenen Woche zu einer Interessengemeinschaft zusammengeschlossen haben.

Die Tokioter Investmentbank Nomura hat ein Interesse an der Bankgesellschaft bereits dementiert. Ein Sprecherin der Bank reagierte damit auf einen Bericht der "Frankfurter Allgemeine Zeitung", dem zufolge Nomura Holdings die Übernahme der Bankgesellschaft Berlin erwäge. Die Zeitung hatte sich auf Londoner Finanzkreise berufen.

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.