Klöckner & Co Verwirrspiel

Die Investorengruppe Balli dementiert, ihre KlöCo-Anteile verkaufen zu wollen.

London/Düsseldorf - Nachdem gestern die Mitteilung für Aufsehen sorgte, dass Balli seine Anteile am Stahlhandelskonzern Klöckner & Co (KlöCo) treuhänderisch an die Unternehmensberatung Droege & Comp übergeben hätte, um einen Käufer für das Aktienpaket zu finden, kam heute das Dementi aus London. Es gebe keine Änderungen in den Eigentumsverhältnissen bei KlöCo, teilte eine Sprecherin der Balli Group am Dienstag mit. Die Zusammensetzung des KlöCo-Aufsichtsrates sei auch nach der Sitzung am 14. März dieses Jahres unverändert. Vorsitzender des Aufsichtsrates sei weiterhin Vahid Alaghband, Vorstandsvorsitzender der Balli Group.

Gegenüber manager-magazin.de sagte eine Sprecherin von Droege & Comp, dass es noch in dieser Woche eine Pressemitteilungen geben werde, die hoffentlich die entstandene Verwirrung bereinigen werde.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.