Gerling Zukunft als Kulturbeauftragter

Rolf Gerling will zumindest die Unternehmenskultur seines Konzerns retten.

Düsseldorf - Auch nach dem auf Druck der Deutschen Bank  geplanten Verkauf des Gerling-Konzerns will der bisherige Mehrheitsaktionär und Konzernerbe Rolf Gerling nach Informationen der "Börsen-Zeitung" weiter eine "nennenswerte Beteiligung" an dem in Schwierigkeiten geratenen Versicherer halten.

Das Blatt schreibt unter Berufung auf Beobachter, dass sein Paket jedoch unterhalb einer Sperrminorität von 25 Prozent liegen werde. Rolf Gerling wolle zudem seinen Sitz im Aufsichtsrat behalten, um weiter Einfluss auf die Unternehmenskultur nehmen zu können.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.