M.M. Warburg Die Unabhängigkeit wahren

Die über 200 Jahre alte Privatbank soll zu einer Holdinggesellschaft werden.

Düsseldorf - Die Privatbank M.M. Warburg plant eine neue Struktur. "Es gibt derzeit Überlegungen für eine Holdinggesellschaft, wobei aber die Unabhängigkeit des Bankhauses gewahrt bleiben soll", zitiert das "Handelsblatt" einen Sprecher der Bank. Die Pläne dazu befänden sich aber noch in einem frühen Stadium, schreibt die Wirtschaftszeitung in ihrer Donnerstagsausgabe. Einzelheiten habe der Sprecher nicht genannt.

Die Zeitung will aus bankinternen Kreisen erfahren haben, dass die neue Organisation den Einstieg bei anderen deutschen Privatbanken sowie Immobiliengesellschaften erleichtern solle, ohne die Anteilsstruktur des Hamburger Bankhauses zu verwässern.

M.M. Warburg ist seit 1798 ununterbrochen als Privatbank tätig. Das Kapital liegt ausschließlich in den Händen von Privatpersonen. Mit seinen rund 1000 Mitarbeitern ist die Traditionsbank hauptsächlich im deutschsprachigen Raum aktiv.