Autos Starke Verluste

Der Markt in Deutschland stagniert. Rückwärts rollt das Geschäft bei VW und Opel.

Flensburg - Bei einem insgesamt stagnierenden Automobilmarkt in Deutschland mussten die Volumenhersteller VW , Opel und Fiat im Januar einen Absatzeinbruch hinnehmen. Das gab das Kraftfahrtbundesamtes (KBA) bekannt. Die Neuzulassungen bei Opel gingen um 20,2 Prozent gegenüber dem bereits schwachen Vorjahr zurück. VW verzeichnete ein Minus von 12,9 Prozent und Fiat  von 8,5 Prozent.

Kräftige Zuwächse gab es hingegen bei dem Volumenhersteller Ford . Er dürfte vom Verkauf des neuen Fiesta profitiert haben. Die Importeure Peugeot und Renault konnten ebenfalls ihren Absatz verbessern.

Unter den Premiummarken hat vor allem Audi mit einem Plus von 17,3 Prozent Neuzulassungen zugelegt. BMW  verzeichnete mit knapp 20.000 Neuzulassungen einen Anstieg von 6,8 Prozent. DaimlerChrysler  hingegen musste ein Minus von 1,7 Prozent einstecken.

Insgesamt sind fabrikneue Autos mit einem leichten Plus ins neue Jahr gestartet. Gut 243.000 Neuzulassungen wurden in Deutschland im ersten Monat gezählt. Damit kamen im Vergleich zum Januar des Vorjahres 0,5 Prozent mehr Personenwagen in den Verkehr. Gegenüber Dezember 2001 sind 7,6 Prozent mehr Neuwagen angemeldet worden.

Verwandte Artikel