Wüstenrot "Der Aufschwung kommt"

Tendenz steigend - Die Bausparkasse will zum Jahresende acht Milliarden Euro Sparsumme einfahren.

Ludwigsburg - Die Bausparkasse Wüstenrot rechnet trotz der schwierigen Entwicklung bei den Bauinvestitionen mit weiterem Wachstum im Bauspargeschäft. Nach einem Plus von 4,7 Prozent 2001 erwartet Wüstenrot-Vorstandschef Klaus Rösch in diesem Jahr vier Prozent mehr Neugeschäft nach Bausparsumme, die im Vorjahr bei 7,708 Milliarden Euro lag. Das zum Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W)  gehörende Unternehmen konnte damit seinen Marktanteil geringfügig auf rund elf Prozent steigern, bleibt aber bei den privaten Bausparkassen nach Schwäbisch Hall und BHW die Nummer drei. Der Gewinn nach Steuern werde sich auf dem Vorjahresniveau von etwa 50 Millionen Euro bewegen.

60 Prozent aller Häuslebauer nutzen Bausparkassen

Zwar sei die Zahl der Wohnungsbaugenehmigungen 2001 um zehn Prozent zurückgegangen. "Doch die Zahl der Haushalte wächst, und die Wohnfläche pro Kopf nimmt weiter zu", sagte Rösch in Ludwigsburg. Er rechne daher mit einem Anstieg im Wohnungsbau, der Aufschwung werde bald einsetzen.

Heute nutzen bereits 60 Prozent der Häuslebauer einen Bausparvertrag für die Finanzierung. Außerdem bestehe ein großes Potenzial für Modernisierungen und Renovierungen. Rösch kritisierte mögliche Pläne der Bundesregierung, die Eigenheimzulage zu kürzen.

Die Wüstenrot Bausparkasse AG (Ludwigsburg) ist mit einem operativen Ergebnis von 90 Millionen Euro der größte Ertragsbringer im W&W-Konzern, der 2001 tief in die roten Zahlen rutschte. Die Bausparkasse fusionierte im Herbst mit der Leonberger und beschäftigt nun insgesamt 4120 Mitarbeiter. Die Zahl der Bausparverträge liegt bei vier Millionen. Ab 2005 erhofft sich Wüstenrot aus der Fusion Synergien in Höhe von 18 Millionen Euro jährlich, fünf Millionen Euro mehr als ursprünglich geplant.

Die Bausparkasse hat im vergangenen Jahr mit 4,845 Milliarden Euro weniger Auszahlungen zur Wohnungsfinanzierung als 2000 geleistet. Insgesamt wurden 27.000 Häuser und Wohnungen sowie 95.000 Modernisierungsmaßnahmen mitfinanziert. Jeder fünfte der neuen Kunden war ein Jugendlicher.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.