Ryanair Großeinkauf

Gegen den Trend. Der irische Dumping-Carrier plant offenbar, in großem Stil neue Jets zu kaufen.

Hamburg - Während sich die etablierten Fluggesellschaften mit Neuanschaffungen zurückhalten, beabsichtigt Ryanair  einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) zufolge, 100 neue Flugzeuge zu ordern. Nach Easy Jet sei Ryanair damit der zweite europäische Billigflieger, der den Kauf von neuen Maschinen ankündigt, schreibt die Zeitung in ihrer Montagausgabe.

Ryanair strebt eigenen Angaben zufolge einen jährlichen Passagierzuwachs von 25 Prozent an und will daher seine Flotte entsprechend vergrößern. Ob die Iren die nach Listenpreis insgesamt fünf Milliarden Dollar teuren Flugzeuge bei Airbus oder Boeing bestellen, ist derzeit noch offen. Die Verhandlungen seien noch nicht abgeschlossen, zitiert die "FTD" eine Sprecherin des Unternehmens.

Noch im Herbst 2001 hatte Ryanair dem Bericht zufolge per Anzeige 50 gebrauchte 737-Maschinen gesucht und damit gezeigt, dass die Flotte ausgebaut werden soll. Verhandlungen mit Boeing über neue Maschinen waren zuvor gescheitert. Wegen des drastischen Einbruchs im Zivilflugzeuggeschäft sei Ryanair nun aber in der besseren Verhandlungsposition, so die "FTD" weiter.

Ryanair fliege bislang nur Boeing-Maschinen ein und habe eine Flotte von 39 Flugzeugen im Einsatz. 2001 beförderte die Gesellschaft insgesamt 10,24 Millionen Passagiere und beschäftigt über 1500 Mitarbeiter. Ab Februar soll der Flughafen Hahn bei Frankfurt zur zweiten größeren Abflugdrehscheibe nach Brüssel ausgebaut werden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.