Philips Jubiläum in schwierigen Zeiten

75 Jahre in Deutschland - das Feiern fällt bei schwacher Konjunktur nicht leicht.

Hamburg - Philips Deutschland bekommt im 75. Jahr ihres Bestehens die schlechte Konjunktur zu spüren. "Bis zum heutigen Tage konnten wir dem Konjunktureinbruch mit einem strengen Kostenmanagement, in einigen Bereichen leider auch mit Kurzarbeit, wirksam begegnen", erklärte Walter Conrads, Sprecher der Geschäftsführung, am Donnerstag in Hamburg. Er räumte allerdings in: "Ob das reicht, wird die Entwicklung der nächsten Monate zeigen."

Nach wie vor habe Philips Deutschland eine starke Position im Gesamtkonzern. Die deutsche Philips ist mit 14.000 Mitarbeitern nach den USA die zweitgrößte Tochtergesellschaft der niederländischen Royal Philips Electronics. Conrads blickt daher zuversichtlich nach vorn. Besonders wichtig seien die Forschungslaboratorien. Das Unternehmen rechnet für dieses Jahr mit rund 300 Patentanmeldungen.

Die "Deutsche Philips GmbH" wurde im November 1926 in Berlin gegründet. 1927 investierte Philips in Hamburg und kaufte das Unternehmen C.H.F. Müller ("Röntgenmüller"). Seit 1946 befindet sich der Hauptsitz von Philips Deutschland in Hamburg.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.