Airbus Anti-Terror-Cockpit

Dickere Türen sollen in Zukunft die Piloten vor möglichen Terroristen schützen.

Toulouse - Nach den Terroranschlägen vom 11. September hat Airbus für Mittelstreckenflugzeuge der A320-Familie verstärkte Cockpit-Türen entwickelt. Diese seien bereits von den europäischen Luftfahrtbehörden genehmigt worden, berichtete das Unternehmen am Mittwoch in Toulouse. Airbus habe schon detaillierte Konstruktionspläne für die Änderung der Türen herausgegeben. An den Modifikationen für die anderen Airbus-Flugzeuge werde gearbeitet.

Bei den Attentaten in New York und Washington waren die Terroristen aller Wahrscheinlichkeit nach in das Cockpit eingedrungen und hatten die Jets selbst in die Türme des World Trade Centers und auf das Pentagon gesteuert. Mit den Fluggesellschaften seien auch andere Sicherheitsverbesserungen besprochen worden, erklärte Airbus weiter. Dabei gehe es unter anderem um Verbesserung der Kommunikation zwischen Cockpit und Kabine sowie zwischen Flugzeug und Boden.