Siemens Großauftrag

Historische Dimension. Der Konzern soll Hochspannungs-Fernleitungen in China ausrüsten.

Zürich/Erlangen - Die Elektro-Konzerne Siemens (Kurswerte anzeigen) und ABB haben Großaufträge für Stromleitungen in China erhalten. Siemens werde eine Hochspannungsfernleitung für rund 350 Millionen Euro ausrüsten, teilte der Konzern am Freitag in Erlangen mit. Die schwedisch-schweizerische ABB baut ein Stromübertragungssystem im Wert von 360 Millionen US-Dollar (756 Millionen Mark/387 Millionen Euro).

Der Siemens-Bereich Power Transmission and Distributions (PTD) solle zwei Stromrichter-Stationen bauen und die notwendige Übertragungstechnik installieren. Dies sei einer der größten Einzelaufträge in der Geschichte der Siemens-Sparte. Die Fernleitung soll 2004 in Betrieb gehen und eine Leistung von 3000 Megawatt haben.

Die Energie wird dabei von Wasser- und Kohlekraftwerken im Westen in Ballungszentren im Südosten des Landes übertragen. Auftraggeber ist der Energieversorger State Power Corporation of China (Guangzhou).

ABB baut eine Verbindung zwischen dem Drei-Schluchten-Kraftwerk und der 940 Kilometer entfernten Industrieregion in der südchinesischen Provinz Guangdong, teilte das Unternehmen am Freitag in Zürich mit. Es ist der zweite Großauftrag aus China innerhalb von zwei Jahren.

ABB liefert bereits Spannungswandler für die Stromübertragung zwischen dem Drei-Schluchten-Kraftwerk und Schanghai. Der Drei-Schluchten-Stausee am Jangtse ist wegen seiner Auswirkungen auf die Umwelt umstritten.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.