Opel Vorbild Ford

Chef Forster will zur Sanierung Unternehmensteile verkaufen. Er orientiert sich an der Konkurrenz.

Hamburg - Mit den Verkäufen wolle Carl-Peter Forster die Zahl der Beschäftigten und die Kosten deutlich senken, berichtet die "Financial Times Deutschland" (FTD/Freitagausgabe). Forster habe seine Pläne am Donnerstag den Vertretern des Betriebsrates erklärt.

Bereits zu Wochenbeginn habe Forster seine Pläne dem Vorstandsvorsitzenden des Mutterkonzerns General Motors, Richard Wagoner, dargelegt. Am kommenden Dienstag wird Forster dem Bericht zufolge den Sanierungsplan mit dem Namen "Olympia" dem Aufsichtsrat vorlegen.

Während eines Meetings am Vortag wurden der "FTD" zufolge Gerüchte laut, zwei europäische Werke stünden vor der Schließung: Antwerpen in Belgien und Saragossa in Spanien. Dies habe beim Treffen mit Forster allerdings keine Rolle gespielt, hieß es aus Aufsichtsratskreisen. Über konkrete Einsparziele und die Zahl der betroffenen Mitarbeiter wurde nichts bekannt, heißt es in dem Artikel weiter.