Sparkassen Kritische Masse erreichen

Um gegenüber den privaten Banken zu bestehen, sind Großsparkassen zur Zusammenarbeit gezwungen.

Frankfurt - Acht Großsparkassen wollen nach Informationen des "Handelsblattes" (Freitagausgabe) ihre Kräfte im Privat- und Firmenkundengeschäft bündeln. Die verschärfte Konkurrenz der privaten Banken und die Kostenexplosion würden zu neuen Strategien zwingen, schreibt die Zeitung. "Wir müssen erkennen, dass selbst die beiden Kölner Sparkassen zu klein sind, um in bestimmten Geschäftsfeldern die kritische Masse zu erreichen", sagte der Chef der Stadtsparkasse Köln, Gustav Adolf Schröder, dem Blatt.

Neben der Stadt- und der Kreissparkasse Köln wollen sich den Angaben zufolge auch die Institute in Hamburg, Frankfurt, Wiesbaden, München, Bremen und Hannover der geplanten Fitnesskur unterziehen.

Die Großsparkassen kommen zusammen auf ein Bilanzvolumen von rund 300 Milliarden Mark. Hauptziel sei es, die Kosten in den Griff zu bekommen, die vor allem durch hohe Technologie-Investitionen verursacht worden seien, schreibt das "Handelsblatt".