Viag Interkom Personal-Fluktuation nutzen

British Telecom macht Druck. Die Münchener Tochter soll Kosten und Personal sparen.

Hamburg - Frei werdende Stellen werden nicht mehr besetzt, sagte Geschäftsführer Joachim Preisig der "Financial Times Deutschland" (Freitagausgabe/FTD). Auch einen aktiven Stellenabbau schloss er nicht aus. "Wir wollen Ergebnisverbesserungen erreichen. Wir werden sämtliche notwendigen Schritte unternehmen, um da hinzukommen."

Die Personal-Fluktuation von rund 13 Prozent soll ausgenutzt werden, um den Bestand anzupassen, so Preisig weiter. Damit solle ein aktiver Stellenabbau möglichst verhindert werden. Derzeit beschäftigt das Unternehmen 4000 Mitarbeiter. Anfang 2003 soll ein positives Ebitda erreicht werden.