Arcor Unter den Erwartungen

Der Festnetzanbieter wächst zu langsam. Die Gründe liegen unter anderem beim Rivalen Telekom.

Hamburg - "Unser Ergebnis wird später positiv als erwartet", sagte der Vorstandsvorsitzende Harald Stöber in einem Interview der "Financial Times Deutschland" (FTD/Freitagausgabe). "Wir haben bis jetzt 100.000 ISDN-Kunden und sind da nicht auf Ballhöhe. Das Wachstum ist zivil, aber nicht herausragend", erklärte Stöber weiter.

Er machte die Flaute am Telefonmarkt, die hohe Miete für Leistungen der Telekom und die offenbar langsame Auftragsbearbeitung bei der Telekom für das schwache Wachstum verantwortlich, heißt es weiter.

Das Unternehmen sei trotz der Verzögerung auf einem guten Weg. Bis Ende 2002 will Mannesmann Arcor mit seinem Netz 50 Prozent der deutschen Bevölkerung erreichen. 2010 soll ein Marktanteil von 25 Prozent erreicht sein, berichtet die Zeitung weiter.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.