DG Bank Zeitplan in Gefahr

Die Fusion mit der GZ-Bank ist offenbar gefährdet. Machtkämpfe sorgen für Verzögerungen.

Hamburg - Machtkämpfe haben das geplante Zusammengehen der DG Bank Deutsche Genossenschaftsbank AG mit der GZ-Bank AG, beide Frankfurt, in äußerste Zeitnot gebracht. Wie die "Financial Times Deutschland" (FTD) in ihrer Freitagausgabe berichtet, musste der gemeinsame Ausschuss der beiden Genossenschafts-Zentralbanken, der die Verschmelzung vorbereiten soll, diese Woche bereits zweimal seine Sitzungen ergebnislos beenden.

Am Sonntag trifft das Gremium erneut zusammen. Dies sei die letzte Chance, die Fusion noch zu retten, heißt es aus Verhandlungskreisen. Denn kurz darauf tagen planmäßig die Aufsichtsräte und anschließend die Hauptversammlungen, um über die Fusion zu beschließen.

Spätestens bis Ende August muss die neue Bank ins Handelsregister eingetragen werden, da der Zusammenschluss sonst nicht, wie beabsichtigt, rückwirkend zum 1. Januar 2000 wirksam wird.

Die Beteiligten können sich nicht einigen, wie hoch die Aktien der Institute im Verhältnis zueinander bewertet werden sollen, berichtet die Zeitung weiter. Zudem gibt es Zwist bei der Besetzung des Vorstandes. Die DG Bank möchte ihre vier Vorstandsmitglieder alle im Leitungsgremium der neuen Bank unterbringen. Dann würden allerdings die drei Vorstände der GZ-Bank ihre Stellen verlieren, heißt es.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.