E-Plus Geheimverhandlungen

Die KPN-Tochter bricht das Schweigen. Die Verhandlungen über eine UMTS-Partnerschaft laufen.

Amsterdam - KPN hat einen Pressebericht bestätigt, wonach sich die Mobilfunktochter E-Plus in Gesprächen mit möglichen Partnern über eine Zusammenarbeit beim Aufbau eines UMTS-Netzes befindet. Ein Sprecher des niederländischen Telekomkonzerns wollte am Dienstag jedoch nicht sagen, dass ein Abschluss kurz bevorstehe, wie dies von der niederländischen Zeitung "Het Financieele Dagblad" am gleichen Tag berichtet worden war.

Damit ist E-Plus, dass erste von vier Unternehmen, dass sich zu den Gerüchten um eine "Gegen-Allianz" zur Verbindung Deutsche Telekom und Viag Interkom geäußert hat. Von Mobilcom, der Gruppe 3G, einem Joint Venture der spanischen Telefonica und der finnischen Sonera, und der Vodafone-Tochter Mannesmann D2 war zu den Spekulationen um eine gemeinsame UMTS-Partnerschaft bisher keine Stellungnahme zu bekommen.

Anders als in der niederländischen Presse geschrieben sei nicht davon auszugehen, dass noch am Dienstag Pläne zur weiteren Finanzierung von KPN veröffentlicht werden, so der Sprecher weiter. Dahingehend seien noch keine Entscheidungen getroffen worden. Eine Mitteilung sei außer bei plötzlichen Entwicklungen nicht zu erwarten. Es gebe auch keinen Zeitpunkt dafür. In der Presse war zuvor über die bevorstehende Meldung einer Bezugsrechteausgabe spekuliert worden. Der KPN-Sprecher sagte, der Aufsichtsrat habe sich nicht wie behauptet in der Nacht zum Dienstag getroffen.