DG Bank/GZ Bank Negative Mitgift

Vor der Mega-Fusion der Genossenschaftsbanken tauchen neue Milliardenlöcher auf.

Frankfurt - Bei der geplanten Fusion der genossenschaftlichen Zentralbanken könnte der Streit um die richtige Bewertung der Banken zum Stolperstein werden. "Der Prozess ist in einer schwierigen Phase", bestätigte der Aufsichtsratsvorsitzende der DG Bank, Christopher Pleister, laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" Gerüchte aus Finanzkreisen.

Bei der Überprüfung der Bilanzen hätten sich neue Belastungen von einer Milliarde Mark ergeben, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagausgabe) unter Berufung auf einen hochrangigen Manager der DG Bank.

Bereits im Jahresabschluss 2000 seien Kredite über rund 1,7 Milliarden Mark wertberichtigt worden. Das neu entdeckte Bilanz-Loch resultiere aus Kreditrisiken aus den Jahren 1998 bis 2000 in Höhe von 600 Millionen Mark, sagte der Manager. Zudem seien bei der DG Bank im laufenden Jahr die Kosten überproportional zu den Erträgen gestiegen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.