Edeka Einkaufswagen mit Motor

Der Punto steht weiter im Supermarktregal. Fiat scheitert mit einstweiliger Verfügung.

Offenburg - Die Handelskette Edeka darf Autos der Marke Fiat Punto in ihren Lebensmittel-Märkten verkaufen. Das Offenburger Landgericht wies am Freitag den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurück. Geklagt hatte der Automobil-Hersteller Fiat wegen sittenwidriger und irreführender Werbung. Seit Montag vergangener Woche bietet Edeka über eine Hotline, per Internet und in den 400 Edeka-Märkten in Baden-Württemberg einen Fiat Punto im Paket mit einem Laptop, Motorroller und anderen Elektronikprodukten an.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.