Siemens Historischer Tag

Der größte Auftrag seit 20 Jahren lässt Konzern-Chef Heinrich von Pierer jubeln.

München - Mit britischen Bestellungen über 1200 Regionaltriebwagen hat der Siemens-Konzern den größten Auftrag seit 20 Jahren an Land gezogen. Nach Angaben des Unternehmens vom Dienstag gaben die britischen Bahn-Betreiber Stagecoach und Angel Trains dem Münchener Unternehmen den Zuschlag für den 4,9-Milliarden-Mark-Auftrag. Für den Siemens-Unternehmensbereich sei dies die größte Order seit seiner Gründung im Jahr 1989.

Der von Siemens-Chef Heinrich von Pierer persönlich in London unterzeichnete Vertrag umfasst eine feste Order im Umfang von rund 1,6 Milliarden Euro und eine Option im Auftragswert 900 Millionen Euro. Wartung und Instandhaltung der Züge machen rund ein Drittel des Volumens aus, hieß es.

Für Stagecoach wird Siemens 862 Wagen mit einer Länge von 20 Metern und 339 Wagen mit einer Länge von 23 Metern fertigen. Je nach Wagentyp bieten die Waggons vom Typ "Desiro" Platz für 200 bis 270 Passagiere. Sie sollen von Ende 2002 an auf Nah- und Regionalstrecken im Südwestens Londons eingesetzt werden.

"Dieser Auftrag unterstreicht eindrucksvoll unsere Innovationskraft." Nach dem Durchbruch für den Transrapid in China und den ICDE in Spanien sei die Desiro-Order aus Großbritannien nun schon der dritte internationale Erfolg für Transportation Systems in wenigen Monaten, erklärte der Siemens-Chef.

Eindrucksvolle Turnaround-Qualität

Der 1989 aus dem Mutterunternehmen ausgegliederte Unternehmensbereich Verkehrstechnik habe damit "eindrucksvoll Turn- around-Qualitäten" gezeigt, fügte von Pierer hinzu. Er führt die aktuelle Auftragsvergabe vor allem auf die guten Erfahrung der Briten mit dem von Siemens gelieferten Heathrow-Express zurück.

Bahnen des erst im Oktober 1998 auf den Markt gebrachten Triebwagen-Typs rollen bereits auf zahlreichen Bahnstrecken Europas. Bisher wurden nach Angaben eines Siemens-Sprechers 750 Einzelwagen des Typs bestellt. "Der Desiro ist dabei, sich in die Erfolgsgeschichte anderer erfolgreicher Siemens-Bahnprodukte einzuklinken", sagte der Sprecher des Bereichs Transportation Systems Eberhard Dombek. Allein die Deutsche Bahn hat bislang rund 150 Wagen der dieselgetriebene Varianten des "Desiro" geordert.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.