Deutsche Telekom Nur unter Bedingungen

US-Senator Hollings will seinen Widerstand gegen die Voicestream-Übernahme offenbar verschärfen.

New York – Ernest Hollings plant einen neuen Gesetzentwurf, der die Bundesregierung dazu zwingen soll, ihren Anteil an der Telekom zu reduzieren, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf New Yorker Finanzkreise. Experten gehen jedoch davon aus, das der Senator damit zu spät kommt und ein solches Gesetz keinen Einfluss auf den Voicestream-Deal hat. Ohnehin gilt die Genehmigung durch die US-Aufsichtsbehörde für Kommunikation (FCC) als sicher.

Ein mit der Voicestream-Prüfung vertrauter ehemaliger FCC-Mitarbeiter hält es aber durchaus für möglich, dass die FCC wegen des hohen Staatsanteils an der Telekom Bedingungen stellt, um Senator Hollings zu beschwichtigen. Ein Zwang zum Verkauf von Beteiligungen sei dagegen kaum vorstellbar. Die FCC ist die letzte Hürde für die Telekom, nachdem vor zwei Wochen die Voicestream-Aktionäre dem Deal mit großer Mehrheit zugestimmt haben.

Insider erwarten, dass Hollings mit seiner Initiative ein umstrittenes Gesetz verschärfen will. Nach diesem Gesetz dürfen ausländische Firmen mit einer Staatsbeteiligung von mehr als 25 Prozent keinen US-Telekomanbieter erwerben.