Deutsche Telekom Verspäteter Weckruf

Peinliche Panne. Der Weckdienst verschlief die Zeitumstellung.

Berlin/Hannover - "Etliche Menschen sind zu der alten Zeit geweckt worden", sagte eine Mitarbeiterin des Erinnerungs-Service in Berlin. Ansonsten klappte die Umstellung wohl überall routiniert. In Deutschland und allen anderen EU-Mitgliedsländern waren die Uhren um eine Stunde auf 3.00 Uhr vorgestellt worden.

Telekomsprecher Stephan Broszio bestätigte auf der Computermesse CeBIT in Hannover, dass in verschiedenen Städten manche Weck-Anrufe eine Stunde zu spät kamen. "Die meisten waren aber pünktlich." Der Grund für die Verspätung seien technische Probleme bei Computern gewesen, mit denen die Mitarbeiter des Weckdienstes arbeiten. Um welche Probleme es sich handelte, war unklar.

Der Impuls für die Umstellung der weit verbreiteten Funkuhren kam von einem Sender in Mainflingen bei Frankfurt/Main. Er wird von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig betrieben, deren Cäsium-Atomuhren zu den genauesten Uhren der Welt gehören. Die Sommerzeit endet am 28. Oktober um 3.00 Uhr, dann werden alle Uhren in der EU wieder um eine Stunde zurückgestellt.