T-Mobile Voicestream geht vor

Die Deutsche Telekom denkt erneut über die Verschiebung des Börsengangs nach.

Bonn - Die Deutsche Telekom AG erwägt eine erneute Verschiebung des geplanten Börsengangs der Mobilfunktochter T-Mobile. Das ging am Donnerstag aus einer Vorabmeldung der "Süddeutschen Zeitung" hervor zu einem Interview mit Telekom-Chef Ron Sommer. Zunächst müsse die Übernahme von Voicestream abgeschlossen sein. Außerdem habe der Börsengang von Orange gezeigt, dass sich die Marktsituation zunächst beruhigen müsse.

Innerhalb der nächsten zwei Jahre werden nach Sommers Ansicht mindestens zwei Konkurrenten mit UMTS-Lizenzen aus dem deutschen Markt verdrängt. Die Konsolidierung in Europa sei noch nicht beendet. Spekulationen um seine Ablösung als Vorstand dementierte der Telekom-Manager entschieden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.