Thomas Cook C&N Touristic greift zu

C&N Touristic will das britische Reiseunternehmen vollständig übernehmen. Dafür will der Touristik-Konzern mehr als 550 Millionen Pfund investieren.

Brüssel - Momentan wird die Thomas Cook Gruppe noch durch die amerikanische Carlson Cos kontrolliert, die 22 Prozent an dem Reisunternehmen hält. Das berichtet das "Wall Street Journal Europe" unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise.

Carlson kontrolliert außerdem mittelbar über "geparkte Anteile" des Mehrheitseigners Preussag AG den weitaus größten Teil des Unternehmens. Die hannoversche Preussag hält derzeit noch 50,1 Prozent an dem britischen Reiseveranstalter, übt aber nach eigenen Angaben ihre daraus resultierenden Rechte nicht aus.

Wie es in dem Bericht weiter heißt, sei Carlson zu einer Bar-Transaktion mit C&N bereit.

Auch Preussag, das über die Tochtergesellschaft TUI an Thomas Cook beteiligt ist, will seine Anteile abstoßen. Im Zuge der Übernahme des britischen Reiseveranstalters Thomson im Ami dieses Jahres, hatte die EU-Kartellbehörde den Verkauf von Thomas Cook zur Bedingung für die Transaktion mit Thomson gemacht.

C&N ist eine Tochter der Fluggesellschaft Deutschen Lufthansa und des Einzelhandelskonzerns KarstadtQuelle.

C&N wolle sowohl alle Anteile an Thomas Cook, die von Carlson kontrolliert werden, übernehmen - als auch die der ehemaligen Thomas Cook-Partner. Eine Bestätigung ist von Carlson bisher nicht zu erhalten gewesen.

Es wird erwartet, dass sich die Deutsche Lufthansa und KarstadtQuelle auf ihren in dieser Woche stattfindenden Aufsichtsratsitzungen mit der Transaktion auseinander setzen werden. Nach "WSJE"-Informationen gehen Insider unterdessen davon aus, dass Carlson dem Deal bereits zugestimmt habe.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.