TUI Verkauft Thomas Cook an Konkurrenten

Das Preussag-Unternehmen will seine britische Tochtergesellschaft Thomas Cook an den deutschen Konkurrenten C&N Touristik verkaufen.

Hamburg - Der Verkauf von Thomas Cook ist eine Auflage der EU-Kartellbehörde. Sie wurde Preussag im Zuge der Übernahme des in Großbritannien ansässigen Veranstalters Thomson auferlegt. Seitdem füht der Konzern Gespräche mit verschiedenen Interessenten.

Die Verträge mit C&N könten nun noch im Dezember unterzeichnet werden, berichtet die "Welt am Sonntag". Unter anderem hatte sich auch der US-Reisekonzern Carlson unter den Kauf-Interessenten befunden. Carlson hält bereits 22 Prozent an Thomas Cook.

Die TUI-Gruppe ist der größte europäische Touristikkonzern. Ihm gehören die ehemalige Touristik Union International (TUI), die Hapag Lloyd Fluggesellschaft und Reisebüros, die FIRST Reisebüro sowie anteilig die britische Thomas Cook Gruppe und seit Mai auch die britische Thomson Travel Group an.

Und der Wachstumskurs soll weiter anhalten. Bis März 2002 steigt die Preussag zudem mit 34 Prozent auch beim französischen Reiseveranstalter Nouvelles Frontieres ein.

Im Geschäftsjahr 1999 erzielte die TUI-Gruppe mit 14 Milliarden Mark einen Anteil von 43 Prozent am Konzernumsatz der Muttergesellschaft. Der Beitrag der TUI-Gruppe zum Gesamtergebnis der Preussag erreichte mit 601,4 Millionen Mark sogar 49,6 Prozent.