Samstag, 7. Dezember 2019

Kali-Poker Potash will Widerstand von K+S mit dritter Bank brechen

"Ein fester Wille sprengt den Stein", lautet ein japanisches Sprichwort. Nun hat Potash eine dritte Investmentbank hinzugezogen, um den Dax-Konzern K+S (im Bild unterirdische Förderanlage für Salzbrocken) doch noch zu übernehmen

Wieder verstärkte Übernahmefantasie hat die Aktie von K+S Börsen-Chart zeigen am Montag im frühen Handel kräftig angetrieben. Die im Dax Börsen-Chart zeigen notierten Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers verteuerten sich zeitweise um 5 Prozent auf 33,80 Euro. Sie setzten sich damit an die Spitze des Deutschen Leitindex.

Laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hat der kanadische Konkurrent Potash im Ringen um K+S mit der Bank of America / Merrill Lynch Börsen-Chart zeigen noch eine dritte Investmentbank angeheuert, um die Übernahme des Kasseler Düngemittelherstellers doch noch zu stemmen.

"Die Kanadier sind offenbar weiter stark interessiert an der Übernahme und intensivieren ihre Bemühungen noch - das schiebt die K+S-Aktie an", begründete ein Händler die Kursgewinne. Das Kasseler Unternehmen wehrt sich seit Ende Juni gegen den Vorstoß der Kanadier.

K+S im Übernahmekampf: Nur bedingt abwehrbereit

la/dpa/reuters

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung