Karstadt-Quelle Urban will Ergebnis bis 2003 verdreifachen

Für den neuen Vorstandschef, Wolfgang Urban, ist das Schließen von Filialen nach eigener Aussage "kein Tabu".

Berlin - Es gebe jedoch auch andere Möglichkeiten, als jene Häuser, für die sich keine Zukunftsperspektive als Warenhaus ergeben sollte, zu schließen, sagte er in einem Interview mit der Berliner Tageszeitung "Die Welt". Beispielsweise könnten Spezialisierungen zum Erfolg führen.

Urban rechnet damit, das Ergebnis des Unternehmens bis 2003 zu verdreifachen. Um die Ertragslage zu verbessern, müssten die Produkaktivitäten des Einzelhandelskonzerns vergleichbar gut werden.

Das werde zu Rationalisierungen führen. Eine Möglichkeit wäre unter anderem die Halbierung der Lagerflächen von derzeit einer Million Quadratmeter.

Außerdem setzt Urban nach eigenen Angaben auf E-Commerce und Angebotsvielfalt. Insgesamt 500 Millionen Mark wolle er in den E-Commerce Aufbau investieren.

Bei dem elektronischen Handel solle alles angeboten werden, was angeboten werden könne. Der Karstadt-Quelle-Chef verspricht sich durch den Internethandel bis zum Jahr 2003 einem Umsatz von drei Milliarden Mark.

KarstadtQuelle sei kein Discount orientiertes Unternehmen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis müsse aber dennoch stimmen. Der Konzern solle zur Spitzengruppe der serviceorientierten Handelsunternehmen im Non-Food-Bereich in Deutschland und in Europa gehören.

"Dabei ist nicht unbedingt die Größe, sondern die Stärke der wichtigste Gradmesser", sagte Urban der Zeitung. Es ginge um Kundennähe und die Orientierung am Kunden. "Wenn wie damit dann selbst Benchmark im Markt sind, bin ich zufrieden", fügte der Konzern-Chef hinzu.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.