Samstag, 19. Oktober 2019

Amazon-Rivale plant Aktien-Rückkauf 30 Prozent mehr Gewinn - Alibaba-Aktie bricht ein

Alibaba-Chef Jack Ma: 3,2 Milliarden Dollar Umsatz im Quartal - doch Investoren hatten mehr erhofft

Der chinesische Amazon-Rivale Alibaba wächst nach dem Rekord-Börsengang in den USA so langsam wie seit mehr als drei Jahren nicht mehr. Der Umsatz legte im abgelaufenen Quartal bis Ende Juni um 28 Prozent auf 3,27 Milliarden Dollar zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Damit wurden die Analystenerwartungen verfehlt.

Der Nettogewinn kletterte um 30 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar. Auch damit blieb Alibaba unter den Erwartungen von Anlegern und Analysten: Die Aktie gab zu Handelsbeginn in New York rund 7 Prozent nach und fiel auf 72 US-Dollar.

Auch Amazon und Apple unter Druck

Die Kursverluste bei Alibaba belasteten auch den US-Konkurrenten Amazon Börsen-Chart zeigen, dessen Aktien im frühen US-Handel um mehr als 2 Prozent nachgaben. Auch die Aktien von Facebook Börsen-Chart zeigen, die sich bislang der Marktschwäche weitgehend entziehen konnten, verloren im frühen Handel mehr als 2 Prozent.

Die Aktie des Börsenschwergewichts Apple Börsen-Chart zeigen setzte unterdessen mit einem Verlust von 2,2 Prozent auf 110 Dollar ihren Kursrutsch fort. Binnen eines Monats hat das wertvollste Unternehmen der Welt damit rund 10 Prozent an Börsenwert verloren.

Die Unsicherheit um Chinas Konjunktur belastet Apple Börsen-Chart zeigen ebenso wie die deutschen Autobauer, die ihre Verluste am Mittwoch ebenfalls ausbauten. Der Dax verlor wegen der Schwäche beiDaimler, BMW und VW zeitweise mehr als 3 Prozent.

Der Ausgabekurs der Alibaba-Aktie im September 2014 lag bei 68 US-Dollar - bislang ist die Aktie noch nie unter ihren Ausgabekurs gefallen. Seit Jahresbeginn haben die Aktien inzwischen aber bereits mehr als 30 Prozent an Wert eingebüßt.

Alibaba-Aktie nähert sich Ausgabekurs

Alibaba hatte beim größten Börsengang aller Zeiten im vergangenen September rund 25 Milliarden Dollar von Investoren eingesammelt. Jack Ma hatte später bedauert, das Unternehmen überhaupt an die Börse gebracht zu haben. Am Mittwoch kündigte das Unternehmen außerdem einen Aktien-Rückkauf im Wert von vier Milliarden US-Dollar an.

Der Konzern kommt in China auf einen Marktanteil von 80 Prozent. Alibaba mischt mit Töchtern und Beteiligungen auch bei Internet-Netzwerken, Webseiten, Chat- und Kartendiensten sowie klassischen Kaufhäusern mit. Das Management betonte, die Expansion ins Ausland und in ländliche Gebiete in China stehe nun oben auf der Prioritätenliste, ebenso wie Investitionen in das sogenannte Cloud Computing, also Rechen- und Speicher-Dienstleistungen im Internet.

Erst am Montag hatte Alibaba mitgeteilt, mit umgerechnet 4,2 Milliarden Euro beim Elektronikhändler Suning Commerce einzusteigen. Die Firmen erhoffen sich von der Zusammenarbeit Vorteile bei der Auslieferung von Waren. Alibaba-Kunden können zudem bei Suning in den Filialen Elektrogeräte ausprobieren, bevor sie sie mit ihrem Smartphone im Internet bestellen.

la/dpa-afx

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung