Zur Ausgabe
Artikel 28 / 78
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Angriff auf Wall Street

Bankenhaftung: US-Anwalt Zamansky klagt für Anleger, die auf den Rat von Staranalysten setzten.
Von Patricia Döhle
aus manager magazin 9/2001

Schadenersatz in Höhe von 400 000 Dollar erstritt der New Yorker Anwalt Jacob Zamansky für einen Kunden der US-Bank Merrill Lynch. Zamanskys Mandant war den Kaufempfehlungen des Merrill-Staranalysten Henry Blodget gefolgt und hatte rund 800 000 Dollar an der Börse verloren. Seit dem Teilerfolg gegen Merrill Lynch rennen geschädigte Anleger dem Anwalt die Türen ein. Zamansky bläst zum Angriff auf die gesamte Wall Street.

mm* 400 000 Dollar hat Merrill Lynch freiwillig gezahlt. Warum haben Sie nicht versucht, auf gerichtlichem Wege mehr herauszuholen?

Zamansky Das war die Entscheidung meines Klienten.

mm Aber Sie hätten einen Präzedenzfall schaffen können.

Zamansky Wir haben auch so viel erreicht. Die US-Börsenaufsicht und der amerikanische Kongress wurden mittlerweile aktiv und wollen die Missstände im Investmentbanking beseitigen. Durch den Vergleich mit Merrill Lynch ist ein für alle Mal deutlich geworden, dass eine Bank dafür haften muss, wenn Kunden aufgrund mangelnder Integrität und Unabhängigkeit eines ihrer Analysten Geld verlieren.

mm Was meinen Sie mit "mangelnder Integrität und Unabhängigkeit"?

Zamansky Viele Staranalysten vor allem aus dem Internet-Sektor haben ihre zweistelligen Millionengagen nicht dafür kassiert, dass sie Anleger unabhängig und gut berieten. Ihr Job war es, die Aktienkurse ihrer Firmenkundschaft hochzujubeln auf Kosten der Anleger. Die Wall Street hat groß angelegten Betrug betrieben - und hierfür muss sie nun zahlen.

mm Erwarten Sie eine Flut von Klagen gegen US-Banken?

Zamansky Nicht nur gegen US-Häuser. Anwälte und Anleger aus der ganzen Welt holen sich Rat bei uns.

mm Wie viele Geschädigte haben Sie bereits um Hilfe gebeten?

Zamansky Rund 200 sind es bislang, und es kommen täglich 20 bis 50 neue hinzu. Kollegen aus anderen auf Anlagerecht spezialisierten Kanzleien quer durch die USA geht es ähnlich.

mm Gegen wen geht es vor allem?

Zamansky Betroffen sind alle großen Wall-Street-Häuser mit ihren Internet-Gurus wie etwa Mary Meeker oder Jack Grubman von Salomon Smith Barney.

mm Verschonen Sie jetzt Merrill Lynch und Henry Blodget?

Zamansky Nein, gegen Blodget bereite ich eine neue Klage im Namen eines anderen Mandanten vor.

mm Was, wenn sich die Banken künftig nicht so einsichtig zeigen wie Merrill Lynch? Morgan Stanley hat bereits abgewehrt, eine kürzlich eingereichte Sammelklage gegen Mary Meeker sei "voller Falschaussagen und Unwahrheiten".

Zamansky Die Wall Street ist gut beraten, ihre Verantwortung für die Verluste der Anleger zu akzeptieren. Sonst kommen zusätzlich zu den Schadenersatzzahlungen auch noch Strafgelder auf die Firmen zu. Banken, die das nicht erkennen, könnten am Ende daran zu Grunde gehen.

*Das Interview führte Redakteurin Patricia Döhle.

*Das Interview führte Redakteurin Patricia Döhle.

Zur Ausgabe
Artikel 28 / 78
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel